Groe Prunksitzungen 2008

Das Erste Mal!

Olaf SchwarzBald ist es soweit: Das Erste Mal! Wer kennt nicht das Gefhl, dieses Prickelns, dieses Gnsehaut verursachende Gefhl der Anspannung! Nervenaufreibende Spannung, leicht feuchte Hnde, ach ja, nicht zu vergessen: die belegte Stimme!
Bei mir kommt dann auch noch eine leicht erhhte Krpertemperatur von 38C hinzu. Lampenfieber? Ich?? Mann oder Memme? So eine Frage stellt sich kein Mann!

Aber jetzt ist es soweit: Die Prunksitzungen der Fidelen Ricklinger 2008 beginnen mit dem Einmarsch der Aktiven auf die Bhne. Und ich, ausgerechnet ich, muss im Anschluss die Begrungsrede als neuer Prsident halten. Und das mit belegter Stimme. Aber: Alles kein Problem! Wider Erwartens klappt alles! Kein Versprecher oder Patzer bei Hannover Helau bzw. Ricklingen Alaaf. Zum Glck sitzen neben mir auch noch solch alte Sitzungshasen wie Karl-Heinz Schlieper oder Claus Geffers. Danke euch beiden fr eure Untersttzung bei meinem Ersten Mal!

Mein Dank gilt natrlich allen Akteuren, ob aktiv auf der Bhne oder passiv im Verborgenen am arbeiten. Ohne Euch wren die Sitzungen der Fidelen Ricklinger vom 18. bis 20.01.2008 nicht zu so einem rauschenden Fest geworden.
Danke!

Nach dem Karneval ist vor dem Karneval! Wir bereiten uns schon auf die Sitzungen am 24. und 25.01.2009 vor.

Olaf Schwarz
Prsident der Karnevalsgemeinschaft Fidele Ricklinger von 1980 wei-rot e.V.

Ehrenprsidentin
Angela Gnther wird zur Ehrenprsidentin ernannt

Ich bin stolz und froh, ein Fideler zu sein

Jrgen ScheeleIch mchte an dieser Stelle allen Beteiligten an unseren Prunksitzungen Danke sagen. Danke fr drei gelungene Sitzungen voller Harmonie ohne Krach hinter und vor den Kulissen. Danke fr ein tolles Engagement aller Aktiven und Passiven (aktiv hinter der Bhne). Danke fr ein tolles Programm, was von vielen Gsten besttigt wurde. Danke besonders auch dafr, dass alle am Sonntag vor der berschaulichen Zahl von Gsten ihr Bestes gegeben haben.
Ich bin stolz und froh, ein „Fideler“ zu sein.
Macht alle weiter so!!!!
Jrgen Scheele

Vor dem Einmarsch
Vor dem Einmarsch

18.-19.-20. und Volltreffer!!!

Nein, das war kein Auszhlen mit anschlieendem Knock Out, sondern die Termine unserer Prunksitzungen in der Session 2007/2008. Wobei der Vergleich mit dem Boxsport schon zutreffend ist.
Zum Ersten wird die Freitagsveranstaltung ab dem nchsten Jahr nicht mehr stattfinden und zum Zweiten war uns schon etwas unwohl bei dem Gedanken, dass unsere neue Band bis dato noch nie mit Karneval in Berhrung gekommen war. Zumal die Jungs nur als Ersatz eingesprungen sind und wir (nein, ich) nicht wussten, wie jung die Jungs eigentlich sind.

Und dann war es auch schon soweit. Die Jungs spielen am Premieren-Freitag das Prinzenlied und wir Fidelen marschieren ein. Die Show nimmt ihren Lauf. Einige Male sind die Fnf irritiert, wissen nicht, wo sie einen Tusch und wo sie einen Ein- bzw. Ausmarsch spielen sollen. Aber im Laufe des Abends klappt es immer besser.
Zum Ende der Sitzung haben die „JETLAGS“ ihren Auftritt und spielen zur Verblffung vieler Karnevalisten einige Songs aus ihrem Repertoire. Dieses hatte zur Folge, dass unsere Gardemdchen, und selbst einige Gste, die noch nicht vorhandene Tanzflche bzw. die Bhne strmten und ausgelassen tanzten. Nachdem wir wieder ausmarschiert waren, rockten die Fnf gleich los und unsere Mdchen waren aus dem Huschen.

Anbetung der Jetlags Anbetung der Jetlags
Anbetung der Jetlags

Am Samstag ist die Nervositt nicht mehr zu spren. Alle sind recht ausgelassen und zuversichtlich. Die Show, Tanz, Btt und Gesangsdarbietungen kommen sehr gut an. Ich denke, dass Norbert Krger (Schatzmeister der Fidelen) uns alle mir seiner Parodie doch sehr positiv berrascht hat.
Der Elferrat hat selten so viel gearbeitet und war sichtlich froh, sich die Hnde unter flieend Wasser abkhlen zu knnen.

Meine Hochachtung gilt unserem neuen Prsidenten Olaf Schwarz, der zwar ein bisschen nervs war, aber trotzdem die Sitzung eine Halbzeit, sorry 6 Runden lang, souvern leitete, bevor er die Sitzungsleitung an die Exprsidentin Angela Gnther bergab.
Sie fhrte wie immer locker und mit Esprit (Witz, Tt, Tt, Tt) durch den Rest des Programms. Wobei man eher der Meinung war, sie sei auf einer Modenschau, so oft wechselte sie ihre Kleider. Aber das kennen und lieben wir an ihr. Gela, du sahst mit jedem deiner Kleider umwerfend aus.

Dann endlich war das Programm vorbei und wir fieberten dem entgegen, was noch kommen sollte.
Eine After Show Party bis 2 Uhr morgens, wo so viel getanzt, gehpft und gejohlt wurde, wie noch nie. Getrunken wurde natrlich auch ’ne ganze Menge. Und ich frag mich, wie der eine oder andere nach Hause gekommen ist!? Ich, fr meine Person, hatte ja meine FRAU dabei.

Jetlegs Jetlegs
The Jetlags

Der Sonntag war von den Besucherzahlen zwar etwas mau, aber das tat der Stimmung keinen Abbruch.
Die Show wurde in altbekannter Fidelen-Manier mit Spa und Freude durchgezogen. Oma Markus (alias Markus Ramnke, 2. Schatzmeister) und Opa Olaf (alias Olaf Schwarz, Prsident) sollten zwar fr das leibliche Wohl des weiblichen Elferrates sorgen, was sie auch taten. Aber es dauerte so seine Zeit, da sie doch mehr mit ihren Streitereien beschftigt waren. Denn Opa war der Meinung, er msse als Mann seiner Pflicht (als Kellner) nachkommen. Was Oma aber wiederum zu ungeahnten Wutausbrchen verhalf und mit einem Nudelholz Opa sehr bedenklich auf die Pelle rcken lie. Nur mit viel Mut und Geschick konnte Angela die vor der Zerrttung stehende Ehe der beiden retten. Auch die „JETLAGS“ gaben wiederum alles.
Und so wurden sie auch nicht ohne weiteres von der Bhne gelassen. Das hatte zur Folge, dass sie fr die nchste Session ihr Kommen zugesagt haben.

Der Abbau der Narrhalla ging sehr flott von statten. Und so konnten wir im Bierbrunnen bei Schnitzel satt noch das eine oder andere Bierchen und die letzten drei Tage Revue passieren lassen.

Mein Resmee lautet wie folgt:
Ich denke, es war ein Wink des Schicksals, dass die fnf „JETLAGS“ fr die verhinderten Musiker der Band Goch kein Thema eingesprungen sind.
Der Sonntag hat gezeigt, dass die Alten nicht unbedingt jnger werden. Das ist nicht bs‘ gemeint. Aber der Karneval darf nicht auf der Stelle treten und muss sich nach vorn bewegen. Will sagen, dass die Jugend mehr in den Karneval einbezogen werden muss. Nicht nur als Aktive, sondern auch als Zuschauer. Das kann uns, damit meine ich alle Karnevalsvereine, nur gut tun.
Lob ist ein wichtiger Bestandteil fr alle, aber auch Kritik. Deshalb sind wir nicht nur fr Lob, sondern auch fr kreative Kritik dankbar. Dank Euch allen, die zum Erfolg und Gelingen beigetragen haben.

Rafael Khn,
Fideler Ricklinger und Beeke Snger

Showtanz der Krmel Showtanz der Krmel
Showtanz der Krmel

Programm am Samstag, 19.01.2008

im Fritz-Haake-Saal, Freizeitheim Ricklingen

  • Einmarsch mit Niedersachsenlied (Kapelle)
    Gesang „3x Helau” (Beeke-Snger)
    Begrung
  • Ausmarsch der Aktiven (Kapelle)
  • Tanz Krmel – Garde
  • Beeke-Snger
  • Mariechen Anika
  • In der Btt: Norbert Krger
  • Mariechen Natalie
  • Einmarsch Prinzenpaar mit Beeke-Snger und Prinzenlied (Kapelle)
    Rede des Prinzen
  • Ehrentanz Aktivengarde
  • Krmelschau
  • Beeke-Snger
  • Stabtanz Yvonne Belkner (berraschung)
  • Tanzpaar
  • In der Btt: Norbert Krger
  • Beeke-Snger
    Alle Lieder mit Kapelle
  • Cheerladys
  • Stab und Bndertanz
  • Beeke-Snger
  • Aktiven Schau
  • Musikeinlage The Jetlags
  • Dream-Boys und Girls
  • Finale Vorstellung der Mitwirkenden (Kapelle)
    Gesang Beeke-Snger, „Hoch Ricklingen”
    Ausmarsch mit Niedersachsenlied (Kapelle)

Mitglied im
Oberricklinger Butjerbrunnen Verein

Mitglied der ARV